0421 2761 8060 info@hypnocare.de

Spezifische Phobie und sonstige Ängste

Angewandte Hypnose in Bremen

Es gibt viele Arten von Ängsten. Daher werden Angststörungen in verschiedene Kategorien eingeordnet. 

Oft kommen Menschen zu uns, die Angst vor ganz bestimmten Objekten oder Situationen haben. Diese Menschen wissen meist genau, dass von diesen keine Gefahr ausgeht, die Angst kommt trotzdem hoch. 

Meist spricht man in diesen Fällen von Spezifischen Phobien. Angstauslöser können alles Mögliche. Wir behandeln seit Jahren Angststörungen mit Hypnosetherapie und haben hier schon viel erlebt: die oft zitierte Angst vor Spinnen, Fahren auf der Autobahn, Angst vor Briefen, Krankheit, Erbrechen, Höhen und Treppensteigen, Tieren, Fahren im Fahrstuhl und auf der Rolltreppe, Flugangst oder Angst vor feiernden Menschen. Und dies sind nur einige Beispiele, mit denen Menschen in den letzten Jahren zu uns gekommen sind. 

So verschieden diese Ängste auch sein mögen, eines haben die meisten Betroffenen gleich: Sie wissen genau, dass von dem Objekt oder der Situation keine ernsthafte Gefahr ausgeht. Dennoch erleben sie starke Angstsymptome (bis hin zu Panikattacken), wenn sie diesen ausgesetzt sind. Ohne, dass sie etwas dagegen machen können. 

Meist bleibt dann nur ein Ausweg: die Flucht oder Vermeidung. Ein Spinnenphobiker wird nicht freiwillig auf einen Dachboden gehen. Eine Klientin, die Angst vor feiernden Menschen hatte, vermied gewisse Veranstaltungen und verzichtete damit auf Lebensqualität. 

Wenn Sie sich in dieser Beschreibung wiederfinden, dann stellt sich für Sie die Frage, wie sehr diese Angst Ihr Leben einschränkt. Ein Mensch, der z.B. Angst vor Schlangen und Bildern von Schlagen hat, ist diesen vielleicht eher selten ausgesetzt, kann sie vermeiden ohne das Leben groß einschränken zu müssen. Hat ein Mensch aber z.B. Angst vor dem Öffnen von Briefen, so kann dies zu sehr schwierigen Situationen führen. Auch ein Mensch, der Angst vor Hunden hat fühlt sich in seiner eigenen Nachbarschaft vielleicht unwohl und büßt damit an Lebensqualität ein. Oder Menschen, die Angst vor Reisen haben und denen dadurch ein Urlaub verwehrt bleibt. 

Schränkt die Angst Sie so sehr ein, dass Sie Lebensqualität opfern, sollte diese behandelt werden. Eine Hypnosetherapie ist hier eine Möglichkeit. Deshalb werden Sie die nachfolgenden Informationen vielleicht interessieren: 

Wie ist der Ablauf einer Hypnosetherapie bei einer Spezifischen Phobie und sonstigen Ängsten?

Übersicht Behandlungsablauf bei Spezifischer Phobie und sonstigen Ängsten
Behandlungsdauer 2 – 5 Sitzungen
Sitzungsdauer 2 – 3 Stunden pro Sitzung
Abstand zwischen Sitzungen 1 – 2 Wochen
Hypnotherapeutische Methoden
  • Ausführliche Vor- und Nachgespräche
  • Ursachenorientierte Verfahren wie Hypnoanalyse und Yagertherapie
  • Progressive Verfahren
  • Suggestive Verfahren
  • Hypnosevorbereitungs-Audio
  • Erlernen von Selbsthypnose 
  • Individuelle Selbsthypnose Audios
Kosten 250,00 € pro Sitzung


Fragebogen

Melden Sie sich per Telefon, Email oder Kontaktformular gerne bei uns. In einem ersten Telefonat besprechen wir Ihre Fragen und die Form der Angst, die Sie behandelt haben möchten. 

Sie können dann mit uns ein für Sie kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren. 

Sie bekommen von uns dann einen Fragebogen per Email oder Post zugesandt. 

In diesem Fragebogen können Sie Ihre Angst spezifizieren und von sich und Ihrer Historie berichten. 

Viele Klienten berichten, dass der Fragebogen für sie sehr hilfreich ist, weil sie damit die Gedanken und Gefühle der Angst mal strukturieren konnten. 

Für uns ist der Fragebogen als Vorbereitung auf das Erstgespräch und evtl. Hypnosesitzungen bedeutsam. 

Erstgespräch

Bevor Sie sich in eine Therapie gegen Ihre Spezifische Phobie oder sonstige Angst begeben, wollen Sie eines wissen: fühle ich mich in der Umgebung der Praxis, dem Therapeuten und den Therapiemethoden wohl? Habe ich Vertrauen, dass meine Angst hier professionell behandelt wird? 

Dies finden Sie natürlich nur dann heraus, wenn Sie den Therapeuten, die Praxis und die Therapiemethoden kennenlernen und verstehen. Daher ist ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch wichtig, um eine Entscheidung für oder gegen eine Hypnosetherapie treffen zu können. 

Aber auch wir profitieren von diesem Gespräch. Wir können Ihre Angst genauer einschätzen und letztlich beurteilen, ob eine Hypnosetherapie bei Ihnen zum Erfolg führen könnte. 

Hypnose Vorbereitung

Hypnose beginnt nicht erst in der ersten Sitzung. Es ist allgemeine Kenntnis in der Hypnosetherapie, dass eine gewisse Tranceerfahrung dazu führt schneller und tiefer in Hypnose zu gehen. Deshalb bekommen Sie von uns ein Audio, mit dem Sie sich durch Selbsthypnose auf die Sitzungen vorbereiten können. So legen wir die Grundlage dafür, dass auch die erste Sitzung schon möglichst effektiv wird. 

Hypnosesitzungen und Methoden 

Eine Hypnosetherapie lebt von den Methoden, die in der Hypnose angewandt werden. Ein Hypnosetherapeut hat hiervon zwar eine Vielzahl in seinem Werkzeugkasten, es ist aber der richtig Mix, der eine Hypnosetherapie erfolgreich macht. Denn die Methoden müssen genau auf Sie und die Art Ihrer Angst abgestimmt sein. 

Wir arbeiten hauptsächlich mit den folgenden Methoden: 

Ursachenorientierte Methoden bei Spezifischer Phobie und sonstigen Ängsten

Egal ob Angst vor Tieren, Fahrradfahren oder sonstigen Objekten oder Situationen, die Angst hat einen Grund. Manchmal liegt dieser auf der Hand und ist dem Betroffenen bekannt, etwa durch eine bekannte traumatische Erfahrung. Vielleicht ist Ihnen aber überhaupt nicht bewusst, woher Ihre Angst kommt. 

Geht man auf die Suche nach den Wurzeln der Angst, also den Teilen im Unterbewusstsein, die eine Gefahr melden wo keine ist, spricht man von ursachenorientierten oder auch regressiven Methoden. 

Hierzu nutzen wir die Hypnoanalyse und die Yagertherapie. Mit dem Ziel, die eigentliche Ursache der Angst aufzuspüren um diese dann aufzulösen. 

Progressive Methoden bei Spezifischer Phobie und sonstigen Ängsten

Im Gegensatz zu den in die Vergangenheit gerichteten regressiven Methoden gehen progressive Methoden in die Zukunft. 

Wenn Sie dem Auslöser der Angst öfter begegnet sind und die Angst dadurch immer wieder hochkam, werden Sie kaum erwarten, dass dies beim nächsten Mal anders sein wird. Diese sogenannte Erwartungsangst, also die Angst vor der Angst, führt dann dazu, dass eine Veränderung vom Unterbewusstsein kaum zugelassen werden kann. 

Mit einer progressiven Methode erleben Sie das angstauslösende Objekt oder Situation in der Hypnose, mit dem Ziel, dies letztlich als angstfrei zu erleben. Damit kann Ihr Unterbewusstsein erleben, dass Veränderungen möglich sind, und kann diese zulassen. 

Dies kann ein wesentlicher Schritt zur Auflösung der Angst sein. 

Suggestive Methoden bei Spezifischer Phobie und sonstigen Ängsten

Klassischerweise wird in der Hypnosetherapie mit Suggestionen gearbeitet. Dies sind Botschaften, die dem Unterbewusstsein vermittelt. Durch den direkteren Zugang zum Unterbewusstsein in der Trance werden diese oft gut aufgenommen und verarbeitet. Was ein weiterer Baustein sein kann, um unbewusste Veränderungen bei Ihnen anzustoßen. 

Wichtig ist hierbei, dass die Suggestionen kein Standard sind, sondern auf Sie als Person und Ihr ganz persönliches Angsterleben ausgerichtet werden. Hierzu muss Ihr Therapeut sie natürlich gut kennen, womit die Bedeutung des Fragbogens und ausführlicher Gespräche deutlich wird. 

Selbsthypnose

Selbsthypnose ist ein weiterer Baustein, mit dem Sie zwischen den Sitzungen an der Auflösung der Angst arbeiten könne. Selbsthypnose kann nach Abschluss einer Therapie auch sehr stabilisierend wirken. 

Teil der Hypnotherapie ist es daher, dass Sie bereits in der 1. oder 2. Sitzung eine einfache Form der Selbsthypnose lernen und Ihnen ein individueller Selbsthypnoseplan erstellt wird. 

Wir haben viele Klienten erlebt, die diese Selbsthypnose auch nach Abschluss der Therapie nutzen, um weitere Themen in ihrem Leben zu bearbeiten. Betrachten Sie die Selbsthypnose daher als ein Geschenk, das sie ein ganzes Leben begleiten kann. 

Nach 2-3 Sitzungen bekommen wird Ihnen eine individuelle Selbsthypnose erstellt, mit der Sie in Form eines Audios Trancen zu Hause erleben können. Diese sind ganz persönlich auf Sie und das Auflösen Ihrer spezifischen Angst ausgerichtet. Gerade bei anfänglichen Therapieerfolgen hat sich diese Selbsthypnose oft als stabilisierend bewährt. 

Vor- und Nachgespräche 

Ausführliche Vor- und Nachgespräch sind ein wichtiger Teil einer jeden Hypnosesitzung. Denn es ist nicht nur die reine Trancearbeit, die zu einem Therapieerfolgt führt. Es ist wichtig, sich die nötige Zeit zu nehmen um Fortschritte und Tranceefahrungen zu besprechen und immer wieder neu aufkommende Fragen zu beantworten.